Zurück

Wie man übersetzt «0 euro schein berlin»



Übersetzer

Übersetzung
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins
                                               

Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins

Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins ist ein preisgekrönter französischer Historienfilm von Patrice Leconte aus dem Jahr 1996 über das dekadente Leben am spätabsolutistischen Hof des französischen Königs Ludwig XVI.

                                               

Europawahl

                                               

Eurokrise

Jenny Scheinman
                                               

Jenny Scheinman

Jenny Scheinman wuchs in Petrolia, Kalifornien auf; ihre Eltern waren Folkmusic-Amateure; sie selbst lernte neben der Violine noch Klavier. Nach ihrem Musik-Studium am Oberlin Conservatory und ihrem Abschluss an der University of California, Berkeley gründete sie ein Projekt, das sich mit der Musik von Django Reinhardt und Stephane Grappelli befasste, knüpfte aber auch Kontakte zur kalifornischen Avantgardeszene. So trat sie mit dem Rova Saxophone Quartet und mit Carla Kihlstedt auf. 1999 zog sie nach New York City, wo sie mit Sean Lennon, Leni Stern, Linda Perry, Norah Jones, Pablo Ablanedo, John Zorn und Bill Frisell zusammenarbeitete. Sie hatte auch einen Auftritt in der Late Show bei David Letterman. Ab 2002 nahm sie Alben unter eigenem Namen auf, u. a. mit Myra Melford, Trevor Dunn, Greg Cohen und Kenny Wollesen. Im Dezember 2004 entstand ihr vielbeachtetes Album 12 Songs u. a. mit Doug Wieselman, Ron Miles und Bill Frisell, das traditionelle Themen der jüdischen Musik aufgreift. Außerdem arbeitete sie mit der Formation Charming Hostess; in der Band von Bill Frisell trat sie bei der Konzertreihe Century of Song im Rahmen der RuhrTriennale auf. 2006 spielte sie in der Band von Christian McBride Live at Tonic. Weiterhin wirkte sie an dem Album Electric Ascension des Rova Saxophone Quartet mit und war mit Madeleine Peyroux auf Tour. Auf den drei Alben der Scott Amendola Band, veröffentlicht zwischen 2000 und 2005, war sie ebenfalls Geigerin. Scheinman wurde zwischen 2003 und 2007 jedes Jahr in Folge vom Down Beat als wichtigster Nachwuchs-Violinist "Rising Star" ausgezeichnet. Wolf Kampmann zählt sie zu den wenigen "Violinisten, die den Jazz durch einen persönlicheren Ton bereichert" und "weitergebracht" haben. Sie ist die Nichte des Robotik-Pioniers Victor Scheinman.

                                               

Jean-Pierre Berlingen

Jean-Pierre Berlingen ist ein französischer Dirigent mit einer Vorliebe für Trompetenkonzerte der Früh- und Wiener Klassik. Unter seiner Leitung sind mehrere CD-Aufnahmen mit dem Trompeter Maurice André und dem Ensemble Orchestral de Normandie entstanden.

                                               

Osvaldo Berlingieri

Osvaldo Berlingieri war ein argentinischer Tangopianist und -komponist. Berlingeri begann seine professionelle musikalische Laufbahn 1944 als Pianist in Orchester von Héctor Mauré. Er trat in den nächsten Jahren in den Ensembles von Domingo Federico, Joaquín Do Reyes, Edgardo Donato, Lucio Milena, Héctor Varela, Emilio Balcarce und Roberto Caló auf und reiste als Orchesterleiter mit Raúl Iriarte durch Mittelamerika. 1957 wurde er Nachfolger von Osvaldo Manzi in Aníbal Troilos Orchester, dem er elf Jahre lang bis 1968 angehörte. Außerdem war er auch Mitglied von Troilos Quartett mit Ubaldo De Lío und Rafael del Bagno. 1959 wurde er Mitglied des Trios Los Modernos mit Alberto García und Alcides Rossi, später mit José Pro und Roberto Goyeneche und des Quartetts Los Notables del Tango mit Leopoldo Federico, Leo Lipesker und Omar Murtagh. Mit beiden Ensembles spielte er instrumentale und vokale Tangos ein. Mitte der 1960er Jahre leitete er das Begleitorchester von Libertad Lamarque und gründete mit Ernesto Baffa ein eigenes Ensemble, das später mit dem Sänger Goyeneche bekannt wurde. Mit Héctor Stamponi arbeitete er in dem Orchester zusammen, das Edmundo Riviera bei dessen letzten Plattenaufnahmen begleitete, und mit Atilio Stampone begleitete er Aufnahmen Goyeneches. Mit Leopoldo Federico und dem Bassisten Fernando Cabarcos spielte er mehr als dreißig klassische und moderne instrumentale Tangos für das Label Victor ein. Ab Mitte der 1970er Jahre begleitete er den spanischen Sänger Nati Mistral als musikalischer Leiter auf mehreren Konzertreisen u. a. nach Japan. 1989 nahm er mit einem eigenen Orchester die CD Identificación auf.

                                               

René Berlingin

Berlingin stammte aus einer reichen belgischen Familie. Durch eine Ohrenentzündung in seiner Kindheit war er schwerhörig. Am 20. Juni 1933 erhielt er die Luxemburger Staatsbürgerschaft. Er hatte fundierte Sachkenntnisse im Bereich der Philatelie und besaß eine der größten und wertvollen Briefmarkensammlungen des 20. Jahrhunderts. In seiner Briefmarkensammlung waren viele Spitzenstücke, darunter wie z. B. den Tre-Skilling-Banco-Fehldruck und vier Rote und Blaue Mauritius. In den 1960er Jahren wurde seine Briefmarkensammlung auf 15 bis 20 Millionen Deutsche Mark geschätzt.

Louis Berlinguette
                                               

Louis Berlinguette

Louis Berlinguette, auch Louis Berlinquette war ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1908 bis 1927 unter anderem für die Canadiens de Montréal, Montreal Maroons und Pittsburgh Pirates in der National Hockey League aktiv war.

                                               

Zeev Berlinsky

Zeev Berlinsky war ein israelischer Filmschauspieler, der in den 1960er Jahren auch in verschiedenen deutschen Filmen wie den Dr. Mabuse -Verfilmungen auftrat.

                                               

Jari Europaeus

Jari "Euffa" Europaeus ist ein ehemaliger finnischer Fußballspieler und -trainer. Der Verteidiger spielte zwischen 1981 und 1996 als Aktiver bei fünf verschiedenen Vereinen in Schweden und Finnland und kam auf 54 Einsätze in der Nationalmannschaft. Europaeus spielte 1981 erstmals für HJK Helsinki in der ersten finnischen Liga. In seiner ersten Saison gewann HJK sowohl die Meisterschaft als auch den Pokal. 1984 ging Europaeus nach Schweden und spielte dort für Gefle IF in der Allsvenskan. Allerdings stieg der Verein noch im selben Jahr ab und die nächsten zwei Jahre spielte Europaeus in der zweiten schwedischen Liga, ehe er 1987 zu Östers IF wechselte. Europaeus spielte zwei Spielzeiten bei dem Verein aus Växjö und wechselte danach 26-jährig zurück nach Finnland zum lappländischen Erstligisten Rovaniemen Palloseura. In dieser einen Saison bei RoPS wurde er vom nationalen Fußballverband zum Fußballer des Jahres gewählt. Ab 1990 streifte sich Europaeus wieder das HJK-Trikot über. Sechs Jahre lang blieb er beim finnischen Rekordmeister und holte 1990 und 1992 seine finnischen Meistertitel Nummer zwei und drei. 1996 wechselte er zum neugegründeten Verein Atlantis FC in die dritte Liga und beendete nach einer Saison hier seine Karriere als Aktiver. Jari Europaeus schloss daraufhin die Trainerausbildung des finnischen Fußballverbandes ab und war bis zum Oktober 2000 als Trainer von Atlantis FC tätig. 2005 wurde er Trainer des Ykkönen-Klubs FC Viikingit und stieg in der Saison 2006 mit diesem Verein in die Veikkausliiga auf. Allerdings konnten die Viikingit die Klasse nicht halten und der Trainervertrag wurde aufgrund des Abstiegs vorzeitig aufgelöst.

                                               

Europabanan

Europabanan is a proposed high-speed railway between Jonkoping and Scania in Sweden. The speed is planned to be 320 km/h. In Jonkoping it will connect to Gotalandsbanan, the planned high-speed railway Stockholm-Goteborg.

Eurocar
                                               

Eurocar

Eurocar is a car manufacturer based in Solomonovo, Zakarpattia Oblast. It is the official manufacturer of vehicles of the Volkswagen Group in Ukraine.

Europoort
                                               

Europoort

Europoort is an area of the Port of Rotterdam and the adjoining industrial area in the Netherlands. Being situated at Southside of the mouth of the rivers Rhine and Meuse with the hinterland consisting of the Netherlands, Germany, Belgium and partly France, Europoort is one of the worlds busiest ports and considered a major entry to Europe. The port handled 12 million containers in 2015. In the area of Europort very high concentration of industry in the petrochemical refineries and oil storage tanks, bulk iron ore and coal, as well as container and vehicle terminals. Europort is located on the southern shore of the Nieuwe waterweg, and the Maasvlakte area. On the Northern Bank of the Nieuwe waterweg you find hook of Holland in the Netherlands: Hoek van Holland.

                                               

Ebulea europsalis

                                               

Eurocrack

Eurocrack sometimes stylized as E U R O C R A C K is a Finnish rap act made up of Finnish rappers RPK and Julma-Henri. The duo was formed in 2012 with a major album release Huume in June 2013.

S6 (Berlin)
                                               

S6 (Berlin)

The S6 was a line number used by the Berlin S-Bahn from June 1991 until June 2002. The line always ran to the south-east corner of Berlin, although a number of routings were used during its period of operation. The line was replaced by the S46 and S8 which now provide connections to south-east Berlin.

S9 (Berlin)
                                               

S9 (Berlin)

S9 is a line on the Berlin S-Bahn. It operates from Schonefeld Flughafen to Spandau through Berlin Hauptbahnhof over: the Gorlitz line, opened in 1866 and electrified in 1929, a very short section of the Outer ring, opened in 1951 and electrified in 1983, the Ring line, completed in 1877 and electrified in 1926 and, via a connecting curve, a short section of the former Outer freight ring opened in the early 1940s and electrified in 1983, the east-west railway through central Berlin: the Berlin–Wroclaw railway, which at Berlin Ostbahnhof becomes the Berlin Stadtbahn.

                                               

S86 (Berlin)

This line number has been associated with four different routes during the last fifteen years. In June 1991, the line commenced service between Warschauer StraSe and Buch. The line was altered in May 1993 to run between Pankow and Hauptbahnhof now Ostbahnhof. The line was completed removed in May 1994. The line re-appeared as a night-time shuttle between HermannstraSe and Spindlersfeld in December 1999 before being removed again in June 2002. The line was re-introduced temporarily during construction works between September 2005 and May 2006.

Live in Berlin
                                               

Live in Berlin

Live in Berlin is the title or subtitle of several albums and videos recorded in Berlin, Germany by various artists. Depeche Mode Live in Berlin, a 2014 live album and concert movie of the English electronic band Depeche Mode. Live in Berlin Jennifer Rostock album, a 2012 live album by Jennifer Rostock. Live in Berlin Sting album, a 2010 live album by Sting Acoustic Trio Live in Berlin, a 2002 album by Willy DeVille. In Berlin, also released as Live in Berlin, a 1981 live album by Blurt The Wall Live in Berlin, a 1990 concert staging of Pink Floyds The Wall by Roger Waters Live aus Berlin, a 1998 concert album by Rammstein Live in East Berlin, a video by German thrash metal band Kreator. La Ultima / Live in Berlin, a live album and concert movie of the German rock band Bohse Onkelz. Live in Berlin Rozz Williams album, a 2000 album by Rozz Williams

Ethan T. Berlin
                                               

Ethan T. Berlin

Ethan T. Berlin is a writer, television producer, comedian, actor, and cartoonist in the United States. He is a co-creator of IFCs comedy game show Bunk and the creator of the web comic Murray the Nut. Berlin’s first book, The Hugel-Wugely Spider was published in 2018. He co-wrote on the comedy television special Night of Too Many Stars which was nominated for an Emmy award in 2013.

Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →